Der Meter-Michl

Figur Meter-MichlAm 6. Januar 2010, anläßlich der zweiten öffentlichen Maskentaufe am Urbanbrunnen, wurde der ´Meter-Michl´ erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
Der Gerlinger Bürger Michael Schöck, der von 1870 bis 1920 in Gerlingen lebte, wurde von seinen Mitbürgern ´Meter Michl´ genannt. Zurückzuführen war das auf die Einführung des Metermaßes in Württemberg worauf er der Meinung war, daß alles nur noch in Metern gemessen werden müsste. So verlangte er in den Gaststätten einen Meter Bier.

In der vom Pfarrer Dreher von 1899 bis 1904 verfassten Gerlinger Ortschronik heißt es im Zusammenhang mit der Einführung von Straßennamen im Jahr 1900, mit der die durchlaufende Nummerierung der Häuser abgelöst wurde: „geblieben ist die Meterstraße deren Namen darauf zurückgeführt wird, daß sie zuerst nach dem neuen Maß vermessen wurde.“

Häs Beschreibung

Der Meter-Michl hat eine geschnitzte Holzmaske, die einen freundlichen, verschmitzten Gesichtsausdruck hat. Bedeckt wird der Kopf mit einer dunkelbraunen Kunsthaarperücke, auf der er einen Hut trägt. Er hat ein Häs, das mit gelben Plätzle besetzt ist. Es besteht aus 2 Teilen, einer Hose und einer Jacke.

Für die Meter Maßskalierung ist bei 1/4; 1/2; 3/4 und bei 1,1/4 m je ein Ring und bei einem Meter ein doppelter Ring mit schwarzen Plätzle als Maßskalierung angebracht. An dem rechten Bein, bzw. der rechten Körperhälfte ist auf ein schwarzes Plätzle die jeweilige Maßeinheit aufgeschrieben.

Um den Hals trägt er ein schwarzes Halstuch (Dreiecktuch zur Krawatte gerollt). Bei der Maßskalierung 1 m sind auf die schwarzen Plätzle im Umfang 8 Rollen mit einem Durchmesser von 45 mm verteilt. An den Füßen trägt er schwarze, geschnürte Halbstiefel und um die Fußgelenke hat er je einen Rollengurt mit Rollen im Durchmesser von 25mm. Die Hände werden von schwarzen Handschuhen bedeckt, in denen er einen Meterstab trägt.

Der Meter-Michl ist mittlerweile legendär in unserem Verein und unlängst die Symbolfigur des FFC Gerlingen e.V.. Ihr werdet ihr auf zahlreichen Veranstaltungen bewundern können.